PTA-News: Weng Fine Art AG: Erfolgreiches Jahr 2018

  • 5 Sterne
Datum:
2019-01-03 07:00:00 UTC | Unternehmen: Weng Fine Art AG (DE0005181606)

Unternehmensmitteilung für den Kapitalmarkt

Monheim am Rhein (pta002/03.01.2019/08:00) - Die Weng Fine Art AG konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr einige wichtige Erfolge verzeichnen. So wurde der Börsengang ohne große Vorbereitungszeit im Mai 2018 erfolgreich realisiert. Trotz der im 4. Quartal weltweit stark rückläufigen Börsenkurse stand die WFA-Aktie zu jeder Zeit über ihrem Emissionskurs von 7,00 Eur. Zum Jahresschluss 2018 (8,15 Eur) ergibt sich gegenüber dem Jahresultimo 2017 (4,95 Eur) ein Kursplus von 65 %, wobei der Jahreshöchstkurs allerdings bei 14,30 Eur gelegen hatte. Damit ist die Aktie der Weng Fine Art AG weltweit wohl das einzige Wertpapier aus dem Kunstmarkt, das in dem schwachen Börsenjahr 2018 an Wert zulegen konnte.

Obwohl der Abschwung der internationalen Kunstmärkte im 2. Halbjahr 2018 die Expansion der Weng Fine Art aufgehalten hat, konnten die Gewinnqualität weiter verbessert und das Eigenkapital deutlich erhöht werden. Hierzu haben die beiden erfolgreichen Teilplatzierungen des Treasury Stocks im Sommer beigetragen. Weiterhin hat die deutsche WFA AG, wie angekündigt, mit der Reduzierung ihres Warenbestandes begonnen. Vor diesem Hintergrund haben auch die finanzierenden Banken ihr Commitment bei der Weng Fine Art-Gruppe nochmals erhöht. Aufgrund der weiter verbesserten Bonität der Gesellschaft, die vor allem für Neuabschlüsse relevant ist, konnte der durchschnittliche Refinanzierungszins auf nunmehr 1,74 % (im Vorjahr 1,95 %) gedrückt werden. Schließlich wurden auch die vom Vorstand angestrebten strukturellen Verbesserungen in großen Teilen erreicht.

Die Schweizer Tochter WFA Online AG konnte wichtige Verhandlungen vorantreiben, die dazu führen sollten, dass die Gesellschaft schon im Jahr 2019 mehrere Editionsprojekte lancieren wird.

Weitere Informationen zu den Aussichten für 2019 und den Zukunftsplänen der Weng Fine Art wird der Vorstand in den kommenden Monaten kommunizieren. Erste Zahlen zum Geschäftsjahr 2018 sind für Februar/März zu erwarten.

ÜBER DIE WENG FINE ART AG
Die Weng Fine Art AG ist, zusammen mit ihrer Tochtergesellschaft WFA Online AG in der Schweiz, ein führendes international agierendes Kunsthandelsunternehmen. Sie gehört zu den kapitalstärksten Kunsthandelsunternehmen in Kontinentaleuropa. Im Fokus stehen international renommierte Künstler des 20. Jahrhunderts wie Jeff Koons, Andy Warhol, Damien Hirst, Robert Longo, Alex Katz, Gerhard Richter und Pablo Picasso. Im Stammgeschäft (www.wengfineart.com) werden gewerbliche Adressen (B2B) beliefert, darunter die großen internationalen Auktionshäuser sowie namhafte Händler und Galerien. Die 2015 etablierte E-Commerce-Plattform "Weng Contemporary" (www.wengcontemporary.com) der WFA Online ergänzt das Angebot im weltweiten B2C-Bereich mit graphischen und skulpturalen Editionen der bedeutendsten zeitgenössischen Künstler.

(Ende)

Aussender: Weng Fine Art AG
Adresse: Rheinpromenade 8, 40789 Monheim am Rhein
Land: Deutschland
Ansprechpartner: Rüdiger K. Weng
Tel.: +49 2173 690870-0
E-Mail: weng@wengfineart.com
Website: www.wengfineart.com

ISIN(s): DE0005181606 (Aktie)
Börsen: m:access in München

[ Quelle: http://www.pressetext.com/news/20190103002 ]


PTA-News: Weng Fine Art AG: Erfolgreiches Jahr 2018 Habe gerade eine interessante News auf adhoc-infos.de gefunden!
Small Cap News
DEWB: Neue strategische Ausrichtung
  • five-stars Sterne
Mit Kapital gut ausgestattet

Signature AG
  • five-stars Sterne
Jetzt mit Adhoc-Infos online

PNE AG
  • five-stars Sterne
Mit erweitertem Geschäftsmodell auf Erfolgskurs

Fonterelli KGaA: Die Family Office Aktie
  • five-stars Sterne
- eine neue Asset-Klasse

Stern Immobilien AG
  • five-stars Sterne
Leuchtende Immobilien in München

Kuriose Meldungen
Exklusiv: Adhoc-Infos.de sammelt lustige Meldungen
  • five-stars Sterne
Die schrägsten News ab 2012

Adhoc-Infos.de - Standpunkt
Eigenkapitalfinanzierung der Deutschen Bank
  • Sterne
Voreilige Streichung der Dividende war Fehler

Die Börse nach „FRoSTA“
  • Sterne
Nur noch frostige Aussichten?