PSI schließt Übernahme des Netzleitsoftware-Bereichs PRINS der BTC AG ab

Datum: 2018-12-11 13:00:17 UTC | Unternehmen: PSI Software AG (DE000A0Z1JH9)

PSI schließt Übernahme des Netzleitsoftware-Bereichs PRINS der BTC AG ab

Die PSI Software AG hat, wie bereits am 21. November 2018 angekündigt, die Übernahme des Netzleitsoftware-Bereichs PRINS der BTC Business Technology Consulting AG abgeschlossen. Der bindende Vertrag sieht die Übernahme im Rahmen eines Asset Deals mit Wirkung zum 1. Januar 2019 vor. Zusätzlich wurden Vereinbarungen zur weiteren Zusammenarbeit und Risikominderung geschlossen.

PSI übernimmt den Bereich Netzleitsoftware mit 160 Mitarbeitern und den Produkten PRINS (SCADA, DMS, Querverbund) und GRID Agent Teilnetz-und Windparkregler (Einspeisemanagement für EEG-Anlagen und Teilnetze). Beide Produkte werden weitergepflegt und mit den PSI-Produkten PSIcontrol (Netzführung, EMS, ADMS) und PSIingo (Intelligent Grid Operator) zusammengeführt.

Weitere Bereiche der BTC sind nicht Gegenstand des Verkaufs. BTC und PSI wollen mit dieser Transaktion für Kunden und Mitarbeiter eine gute Lösung realisieren. Nach erfolgreicher Transaktion wollen beide Unternehmen eine Partnerschaft aufbauen. BTC wird mit Unterstützung der PSI künftig Infrastruktur- und Applikationsmanagement für PSI Netzleitsoftware-Produkte anbieten.

Der Bereich PRINS wird als Marktdivision INFRA für integrierte Stadtwerke mit eigener Energieerzeugung und häufig auch Querverbund (Gas, Wärme, Wasser), verteilte Energieerzeugung (insbesondere Wind- und Solarparks), Energiespeicher, kombinierte Kraft-Wärme-Kälteanlagen sowie Energie-, Speicher- und Versorgungsinfrastrukturen in der Industrie (Chemie, Stahl, Nichteisenmetalle) in die PSI integriert.

PSI wird ab Januar mit der Ausbildung und dem Einsatz von 20 PRINS-Mitarbeitern in PSI-Projekten beginnen, im Jahresverlauf ist die Einlastung weiterer 40 Mitarbeiter vorgesehen. Mit einem Rekordauftragseingang von 201 Millionen Euro (zum 30.11.2018) verfügt PSI über sehr gute Voraussetzungen für die schnelle und erfolgreiche Einbindung der neuen hochqualifizierten Mitarbeiter. Mit dem Zusammenschluss wächst das Netzleitsoftware-Team der PSI auf fast 900 hochqualifizierte Mitarbeiter. Damit baut PSI die Position als einer der führenden europäischen Anbieter von Netzleitsystemen weiter aus.

Der PSI-Konzern entwickelt und integriert auf der Basis eigener Softwareprodukte komplette Lösungen für die Optimierung des Energie- und Materialflusses bei Versorgern (Energienetze, Energiehandel, Öffentlicher Personenverkehr) und Industrie (Rohstoffgewinnung, Metallerzeugung, Automotive, Maschinenbau, Logistik). PSI wurde 1969 gegründet und beschäftigt weltweit mehr als 1.750 Mitarbeiter.

 

Kontakt:

PSI AG
Karsten Pierschke
Leiter Investor Relations und Konzernkommunikation
Dircksenstraße 42-44
10178 Berlin
Deutschland

Tel. +49 30 2801-2727
Fax +49 30 2801-1000
E-Mail: KPierschke@psi.de

 

Sprache:Deutsch

Unternehmen:PSI Software AG

Dircksenstraße 42-44

10178 Berlin

Deutschland

Telefon:+49 (0)30 2801-0

Fax:+49 (0)30 2801-1000

E-Mail:ir@psi.de

Internet:www.psi.de

ISIN:DE000A0Z1JH9

WKN:A0Z1JH

Börsen:Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart, Tradegate Exchange


PSI schließt Übernahme des Netzleitsoftware-Bereichs PRINS der BTC AG ab Habe gerade eine interessante News auf adhoc-infos.de gefunden!
Small Cap News
Signature AG
  • five-stars Sterne
Jetzt mit Adhoc-Infos online

DEWB: Neue strategische Ausrichtung
  • five-stars Sterne
Mit Kapital gut ausgestattet

PNE AG
  • five-stars Sterne
Mit erweitertem Geschäftsmodell auf Erfolgskurs

Fonterelli KGaA: Die Family Office Aktie
  • five-stars Sterne
- eine neue Asset-Klasse

Stern Immobilien AG
  • five-stars Sterne
Leuchtende Immobilien in München

Kuriose Meldungen
Exklusiv: Adhoc-Infos.de sammelt lustige Meldungen
  • five-stars Sterne
Die schrägsten News ab 2012

Adhoc-Infos.de - Standpunkt
Eigenkapitalfinanzierung der Deutschen Bank
  • Sterne
Voreilige Streichung der Dividende war Fehler

Die Börse nach „FRoSTA“
  • Sterne
Nur noch frostige Aussichten?